CFPs in Renaissance Intellectual History

Anatomie und Wahrnehmung in der Frühen Neuzeit / Perceiving Bodies: Anatomies in Early Modern Europe


Source of Information: FICINO 2001-10-31
Date of Event: 2002-11-07 to 09
Location of event: Frankfurt , Germany
Deadline for abstracts etc.: 2002-01-31




Ankündigung / Call for Papers 
Anatomie und Wahrnehmung in der Frühen Neuzeit 
International Conference 
Perceiving Bodies: Anatomies in Early Modern Europe 

Zentrum zur Erforschung der Frühen Neuzeit (ZFN) 
Center for Research in Early Modern History, Culture, and 
Science, 
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main 
7. - 9. November 2002 
Frankfurt, November 07 - 09, 2002 

Ein Schwerpunkt in der Arbeit des "Zentrum zur 
Erforschung der Frühen Neuzeit" ist seit 
längerem die Beschäftigung mit Wahrnehmung. In 
diesen Fragehorizont ordnet sich das Thema der geplanten 
Tagung ein, die Konzepte, Formen und Akteure der Produktion 
und Rezeption menschlicher Anatomie in den Blick nehmen wird. 
Angesprochen werden Vertreter und Vertreterinnen aller 
historischen Disziplinen, die aus spezifischen Perspektiven zu 
folgenden Fragekomplexen Stellung nehmen wollen. 

An vorderer Stelle steht die Frage nach der "Natur" 
des Körpers: Wie weit wird die Anatomie des Körpers 
als menschlichem Zugriff entzogen bzw. unterworfen 
wahrgenommen? Verändert sich die Wahrnehmung der Anatomie 
eines Individuums in der Veränderung 
außerkörperlicher Kriterien wie Stand, Beruf, Alter 
usw.? Damit verbindet sich die Frage nach der Integrität 
und Fragmentierung des Körpers. Welche Konsequenzen 
sozialer oder kultureller Art ergeben sich aus der jeweiligen 
Wahrnehmung des Körpers in den unterschiedlichen 
Professionen, wissenschaftlichen Diskursen oder sozialen 
Bereichen?Wie wird die soziale, kulturelle und damit auch 
geschlechtliche Identität (man denke z.B. an die Formen 
der Androgynie) durch die Wahrnehmung der Anatomie bestimmt - 
und umgekehrt? 

Der zweite Komplex betrifft die Mittel, mit denen menschliche 
Anatomie wahrgenommen wird. Welches sind die je spezifischen 
Formen anatomischen und physiologischen Erkenntnisgewinns der 
jeweiligen Bereiche? Und vor allem: Welche Konsequenzen 
ergeben sich daraus, wenn bestimmte Medien zur Abbildung 
gebraucht werden? Welche Differenzerfahrung verbindet sich mit 
der maschinellen oder im weiteren Sinne künstlichen und 
kunstvollen Darstellung der Anatomie des menschlichen 
Körpers? In welcher Weise tragen neue 
Darstellungstechniken des Körpers (wie durch die camera 
obscura) zu einer Neuordnung in der Wahrnehmung der Anatomie 
bei, inwieweit sind solche Techniken andererseits aber auch 
Folge von Entgrenzungen, von einem cross over spezifischer 
Wahrnehmungsformen? 


Modes of perception have been among the ZFNs major points of 
interest over the past years, and with this perspective in 
mind we invite contributions on human anatomies and the 
various concepts, forms, actors, and media involved in their 
construction and perception during the early modern period. 
Papers are invited from scholars working in all historical 
disciplines; participants should be particularly interested in 
the following aspects: 

One set of questions will revolve around the 
"nature" of the body. Is the body and its anatomy 
perceived as free from human control or is it perceived as 
subject to human control? 
Is a change in the perception of an individual persons 
anatomy related to a change in non-corporeal determinants like 
rank, age or profession? Here the problem of the fragmentation 
or integrity of human bodies and their anatomy comes in, and 
also the problem of the social and cultural impacts of how the 
human body is perceived by the professions, in science or in 
various social discourses. How do anatomical concepts shape 
the formation of social, cultural or gendered identity (e.g. 
androgyny) - and the other way round? 

Another focus will be on the means and media of anatomical 
perception. 
How and in which characteristic forms do the various 
disciplines gain anatomical and physiological knowledge, which 
are the consequences of the use of specific means? What is the 
impact of using machines in anatomy? What is the impact of 
anatomies in art? In what ways do new techniques like the 
camera obscura affect the representation of the bodys 
interior, how do they change the perception of human anatomy? 
Are those techniques to be understood as a crossover of 
different perceptual modes? 

Beiträge können in deutscher oder englischer Sprache 
gehalten werden, allgemeine Konferenzsprache ist deutsch. An 
eine Veröffentlichung der Beiträge in einem 
Sonderheft der Zeitschrift des ZFN Zeitsprünge 
(http://www.klostermann.de/zeitsch/zspr_hmp.htm) 
ist gedacht. 
Angebote (Titel, kurze Zusammenfassung, Angaben zur Person) 
werden erbeten bis zum 31. Januar 2002 an: 

Contributors may present their papers in German or English. 
Publication of the proceedings is planned in a special issue 
of the ZFNs journal Zeitsprünge 
(http://www.klostermann.de/zeitsch/zspr_hmp.htm). 
Proposals (title, abstract, biographical information) are 
welcomed and should be handed in until January 31, 2002. 

Albert Schirrmeister 
Zentrum zur Erforschung der Frühen Neuzeit 
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main 
Robert Mayer Str. 1 
60054 Frankfurt am Main 
Aschirrm@geschichte.uni-bielefeld.de 

Mathias Pozsgai 
Junior Fellow 
Zentrum zur Erforschung der Frühen Neuzeit 
Mathias.Pozsgai@uni-konstanz.de 

Informationen zum Veranstalter können der Homepage des Zentrums entnommen werden: http://www.rz.uni-frankfurt.de/ZFN/ 
Information on the ZFN on our homepage: http://www.rz.uni-frankfurt.de/ZFN/


Dr. Gisela Engel Zentrum zur Erforschung der Fruehen Neuzeit Johann Wolfgang Goethe-Universitaet Robert Mayer Str. 1 (FLAT, Raum 622) D - 60054 Frankfurt am Main 
Tel. (069) 798 23282 or: 798 28639 Fax  (069) 798 25122