CFPs in Renaissance Intellectual History

"born to heal"

the tradition of medical "exempla" in humanistic culture


Source of Information: communication by Mariacarla Gadebusch Bondio via Sabrina Ebbersmeyer, 2004-03-30
Date of Event: 2005-03-10 to 12
Location of event: Greifswald, Germany
Deadline for abstracts etc.: 2004-09-15



Internationales Symposion · Greifswald · 10.-12. März 2005

call for papers

Anmeldung bitte bis 15. September 2004



"born to heal"

die tradition medizinischer "exempla" im humanismus

KONZEPT · ORGANISATION:

Mariacarla Gadebusch Bondio, Institut für Geschichte der Medizin, Universität Greifswald

Thomas Ricklin, Institut de Philosophie, Université de Neuchâtel

Das Feld der exempla medicorum, und damit die Analyse der vielfältigen Funktionen der medizinischen Exempla sowie die Rekonstruktion ihres spezifischen Bedeutungswandels, stellt zweifelsohne ein noch aufzuarbeitendes Kapitel der Medizin- und Kulturgeschichte dar. Wenn man die unter Historikerinnen und Historikern gängige, zwischenzeitlich aber stark in Frage gestellte Definition des Exempels als "récit bref donné comme véridique et destiné à être inséré dans un discours (en géneral un sermon) pour convaincre un auditoire par une leçon salutaire" [Bremond, Le Goff, Schmitt 1982, 37f.] auf das medizinische Schrifttum anwendet, fällt es nicht schwer, zahlreiche 'Exempla' zu finden. In einer auch von den Spezialisten kaum zu bewältigenden Masse von schriftlichen und bildlichen Quellen finden sich in allen Epochen exemplarische Szenen aus Ärzte- und Patientenleben. Zugleich tritt in diesem medizinischen Quellencorpus die Doppeldeutigkeit der 'leçon salutaire', von der Le Goff spricht, zu Tage, denn exemplarische Ärzte und beispielhafte Krankengeschichten transportieren nicht nur medizin-ethische und gesundheitsbezogene Inhalte sonder sie tendieren zugleich dazu, die rhetorische Katharsis auf das Engste mit der medizinischen Genesung zu verknüpfen.

Mit unserem Symposion stellen wir uns der Aufgabe einer historisch fundierten Analyse und Rekonstruktion der medizinischen Exempel. Dabei gilt unsere Aufmerksamkeit schwergewichtig dem Humanismus, als dessen herausragendes Merkmal der Konflikt zwischen Tradition und Innovation gelten darf. Rezeption antiker Vorbilder einerseits und Adaption dieser Modelle an die Realität des 15.-16. Jahrhunderts andererseits sowie die Versuche einer Harmonisierung mit arabischen Traditionssträngen kennzeichnet Humanismus und Renaissance.

Ziel der Veranstaltung ist es, die bis in die unmittelbare Gegenwart hinreichende Tradition normativer Ärzte- und Patientenmodelle ein erstes Mal umfassend zu sichten. Medizinische Verhaltensmuster spiegeln situations- und zeitabhängige Wertvorstellungen wieder, die etwa mit althergebrachten Definitionen des wissenschaftlichen Ethos, den je neu abgesteckten ärztlichen Kompetenzbereichen und den sich stets wandelnden Erwartungen der Patienten interagieren. Ihren Niederschlag finden die Bemühungen um die Etablierung der jeweiligen Norm etwa in standesrechtlich fixierten Richtlinien für ärztliche Handlungsentscheidungen, in der zunehmenden Kodifizierung des Arzt-Patientenverhältnisses und den vielfältigen Bemühungen um eine Normierung des standesgemäßen ärztlichen habitus.

Um der Komplexität und der offenkundigen der Thematik und ihrer heterogenen Quellencorpora gerecht zu werden, ist die Veranstaltung bewusst interdisziplinär konzipiert und auf die Zusammenarbeit so verschiedener Disziplinen wie Medizingeschichte, Ethikgeschichte, Philosophiegeschichte, Rechtsgeschichte, Kunstgeschichte und Ideengeschichte ausgerichtet.

Gegenwärtig sind folgenden Themenblöcken vorgesehen:


"born to heal"

the tradition of medical "exempla" in humanistic culture

The field of 'exempla medicorum' - and with it the analysis of the diverse functions of medical 'exempla' as well as the reconstruction of their specific change of meaning — undoubtably represents a matter of medical and cultural history that requiress further attention. If one applies the definition of 'exempla' as "récit bref donné comme véridique et destiné à être inséré dans un discours (en géneral un sermon) pour convaincre un auditoire par une leçon salutaire" [Bremond, Le Goff, Schmitt 1983,32f.] - which though commonly accepted among historians has also periodically been questioned - to the medical literature, it is easy to find numerous 'exempla'. Exemplary scenes of physicians' and patients' lives from every period of medical history can be found in an abundance of written and visual sources, a collection of data hardly managable even for specialists. At the same time, in these medical sources the double meaning the 'leçon salutaire', of which Le Goff speaks, becomes evident, since model physicians and exemplary medical histories convey not only medico-ethical and health-related contents, but also tend to closely link rhetorical catharsis to medical recovery.

Our project for this symposium consists of an historically grounded analysis and reconstruction of the medical 'exempel'. In so doing, we shall be especially attentive to humanism, the most outstanding characteristic of which was the conflict between tradition and innovation. The continued application of antique models on the one hand and the adaptation of these models to the reality of the 15th/16th century on the other, as well as the attempt to harmonize with arabic medical traditions indicates the emergence of humanism and the beginning of the Renaissance.

The symposium aims at providing a first, intensive screening of the tradition of normative models of physicians and patients, which continues to the present day. Patterns of behaviour within the field of medicine mirror values that depend on situations and time, values which themselves interact with long-standing definitions of the scientific ethos, newly-elaborated conceptions of the role of physicians, and the ever-changing expectations of patients. They are embodied in the efforts to establish respective norms, such as ethical guidelines for physicians' decisions, the increasing codification of the physician-patient relationship, and the various efforts toward a standardization of physicians' habitus.

In order to do justice to the complexity of the topic and its heterogeneous corpus of sources, the symposium is intended to be interdisciplinary and aims at the cooperation of such different disciplines as medical history, history of ethics, history of philosophy, history of law, art history, and intellectual history.

At the moment the following seminar topics are scheduled


Kontakt:
Institut für Geschichte der Medizin 
W.-Rathenau-Str. 48
17487 Greifswald
geschmed@uni-greifswald.de
Tel.-Nr.: 03834 865780 / 81
Fax-Nr.: 03834 865782