CFPs in Renaissance Intellectual History

Empirie und Manier / Experience and Manner


Source of Information: H-HRE 2006-05-05
Date of Event: 2006-10-26 to 27
Location of event: Berlin , Germany
Deadline for abstracts etc.: 2006-06-01




[Deutschsprachige Version unten; Die Red.]


Experience and Manner. Humanists as Draftsmen in Early Modern Europe
(International Association of Word and Image Studies (IAWIS/AIERTI)
Focus Conference)

Call for papers for a conference to take place on october 26-27, 2006 
at
the Kunsthistorisches Institut, Freie Universität Berlin.

It is often assumed that humanists of the 15th and 16th centuries were
hostile to images when, in fact, numerous humanists and antiquarians
were also draftsmen.This points to an increasing demand for the
visualisation of knowledge. Our conference will focus on the stimuli
which brought about the transition from word to image and will ask in
which degree these draftsmen-of-letters reflect about the potential and
limits of the media they have at hand. In this perspective, questions 
of
the status and function of drawing in Humanism, especially regarding 
its
material conditions such as instruments, formats, layout, and quality
shall be discussed. The continuous use of drawing becomes a crucial
technique of describing and archiving the world. While drawing serves 
as
an empirical mirror of reality and its factual representation, the line
can also be drawn further and thus stimulates the antiquarian
reconstruction, eventually leading to utopian imagination. Despite the
demand for objectivity and scientific representation a stylistic idiom
can be observed that characterizes the visual language of a whole group
of draftsmen such as Maerten van Heemskerck, Jacopo Strada, Pirro
Ligorio, Jean Jacques Boissard, Melchior Lorck, Lambert Lombard, Hubert
Goltzius, Hendrick Goltzius, and Gabriele Symeoni. In this context,
drawing reveals itself as a field in which the intellectual draftsman
meets with the intellectually ambitious artist on common ground, where
word and image correspond in terms of technical means, but at the same
time differ as configurations of knowledge.

Being an interdisciplinary forum the conference is calling mainly to
younger scholars who would like to discuss the questions according to
the paradigms line (digression/definition), image
(reconstruction/imagination), and book (archive/analysis) on the basis
of brief papers (20 mins.). The deadline for proposals (approx. 500
words) is June 1, 2006. All inquiries should be sent to: Dr. des.
Wolf-Dietrich Löhr Dr. Michael Thimann Kunsthistorisches Institut der
Freien Universität Berlin Koserstr. 20 14195 Berlin Tel.:
0049-30-83853814 Fax: 0049-30-83853810 e-mail:
wloehr@zedat.fu-berlin.de, thimann@zedat.fu-berlin.de For further
information: www.iawis.org

--------------------------------------------------------

Empirie und Manier: Humanistisches Zeichnen in der Frühen Neuzeit
(International Association of Word and Image Studies (IAWIS/AIERTI)
Focus Conference)

Call for papers für eine Tagung am Kunsthistorischen Institut der 
Freien
Universität Berlin, 26./27. Oktober 2006

Gegen die oft geäußerte Bilderfeindlichkeit der Humanisten läßt sich 
ein
gesteigertes Bedürfnis nach Bildlichkeit und Visualisierung bei
Gelehrten des 15./16. Jahrhunderts beobachten. Ausgehend von dieser
spezifisch antiquarischen Kultur des Zeichnens will die Tagung die bis
in das Mittelalter zurückreichenden Grundlagen wissenschaftlichen
Zeichnens untersuchen. Status und Funktion der Zeichnung sollen 
zunächst
vor allem von ihrer Faktizität her befragt werden; im Blickpunkt stehen
dabei Instrumente, Materialien und Formate. Daran schließt sich die
Frage an, welche Impulse den Wechsel vom Wort zum Bild einleiten, und
inwiefern die zeichnenden Literaten, die ihr angestammtes Gebiet
verlassen, gleichzeitig über Grenzen und Möglichkeiten medialer
Repräsentation reflektieren. Für die Gelehrten wird kontinuierliches
Zeichnen zu einer Technik der Weltbeschreibung und Archivierung. Die
Zeichnung dient einerseits der rein empirischen Wiedergabe des 
Gesehenen
und seiner detailgenauen Repräsentation, andererseits motiviert sie die
antiquarische Rekonstruktion, die zur utopischen Imagination 
überleitet.
Das minutiös wiedergegebene Detail und die nur als Vorstellungsbild
greifbare Utopie einer möglichen Wiederherstellung des gesamten
Altertums sind die ungleichen Pole, zwischen denen sich die Arbeit des
Zeichners bewegt. Trotz scheinbarer Objektivität läßt sich bei den
Antiquaren aber ein stilistisches Idiom greifen, das sich bei einer
ganzen Gruppe von Zeichnern wie Maerten van Heemskerck, Jacopo Strada,
Pirro Ligorio, Jean Jacques Boissard, Melchior Lorck, Lambert Lombard,
Hubert Goltzius, Hendrick Goltzius und Gabriele Symeoni nachweisen 
läßt.
Hier erweist sich die Zeichnung als das Praxisfeld, auf dem sich die
zeichnenden Gelehrten mit den literarisch ambitionierten Künstlern
treffen und auf dem Wort und Bild mit gleichen technischen Mitteln aber
in verschiedensten Konfigurationen in ein Wechselspiel treten.

Als interdisziplinäres Forum wendet sich der Studientag vor allem an
jüngere WissenschaftlerInnen, die die oben angedeuteten Fragestellungen
unter den Paradigmen Linie (Abschweifung/Konkretisierung), Bild
(Rekonstruktion/Imagination) und Buch (Archiv/Analyse) auf Basis von
kürzeren Referaten (20 min.) diskutieren wollen. Vorschläge (max. 500
Worte) bitte bis zum 1. Juni 2006 per Email an die Veranstalter:

Dr. des. Wolf-Dietrich Löhr
Dr. Michael Thimann
Kunsthistorisches Institut
der Freien Universität Berlin
Koserstr. 20
14195 Berlin
Tel.: 0049-30-83853814
Fax: 0049-30-83853810
e-mail: wloehr@zedat.fu-berlin.de, thimann@zedat.fu-berlin.de
Informationen auch unter: www.iawis.org