Vivat GGREN!

Seminar für Geistesgeschichte und Philosophie der Renaissance:

Lehrveranstaltungen Sommer-Semester 2001


Informationen zu:

  1. Vorlesungen:

  2. Proseminaren:

  3. Hauptseminaren:

  4. Kursen:





Geschichte der Philosophie II: Philosophie des späten Mittelalters und der Renaissance


Allgemeines


Veranstaltungsart: Überblicks-Vorlesung (3stündig, GkTPh (Spätmittelalter und Renaissance))
Dozent: Prof. Dr. Eckhard Keßler
Ort / Zeit / Anfang: Hauptgebäude, HS 209 (Mi) und HS 118 (Fr.) / Mittwochs 10-11; Freitags 11-13 / ab: 25. April 2001

Beschreibung:

Die Vorlesung setzt die Überblicksvorlesung des WS 1999/2000 "Geschichte der Philosophie I: Philosophie der Antike und des frühen Mittelalters" fort. Sie wendet sich an Studenten des zweiten Semesters im Grundstudium der beiden philosophischen Studiengänge M.A. und M.Phil., in denen sie als Wahlpflichtveranstaltung angeboten wird. Sie schließt mit einer Klausur.

Die Vorlesung geht aus von der Rezeption des Aristoteles aus der Tradition der arabischen Philosophie im 12. Jahrhundert und verfolgt seine Entwicklung zwischen averroistischem Szientismus im 13. und christlich-scholastischem Voluntarismus und Nominalismus im 14. Jahrhundert, dessen ungelöste Probleme den Neuansatz der Philosophie in der Renaissance provozieren.

Deren Hauptströmungen - der Humanismus, der Neuplatonismus und der sich neu formierende Aristotelismus - sollen anschließend in ihrer historischen Gestalt und ihrem philosophischen Profil charakterisiert und in ihren zentralen Fragestellungen und ihren wichtigsten Lösungsvorschlägen auf dem Weg in die Neuzeit dargestellt werden.

Teilnahmevoraussetzungen:

keine

Voraussetzungen für Scheinerwerb:

Klausur

Literatur:

Literaturempfehlungen und Textbeispiele werden zu Beginn und im Verlauf der Vorlesung zugänglich gemacht.

Bemerkungen:

Die Vorlesung ist als Überblicksvorlesung G.Ph. II eine Wahlpflichtveranstaltung für das 2. Semester MA Philosophie und M.Phil.


Magic, Art and Natural Philosophy in Renaissance Europe


Allgemeines


Veranstaltungsart: Spezialvorlesung (2stündig, NPh, GkTPh (2: Renaissance))
Dozent: Prof. Dr. Anthony Grafton
Ort / Zeit / Anfang: Hauptgebäde, Hörsaal 204 / Donnerstags, 14-16h / ab: 7. Juni 2001

Beschreibung:

· Veranstaltung findet im Juni und Juli 2001 statt. · Die Vorlesung wird voraussichtlich in Englischer Sprache gehalten.· Bitte beachten Sie auch die Informationen zum Hauptseminar von Prof. Grafton zu Texten aus dem Kontext dieser Vorlesung.

  1. Historiography. For more than a century, historians of science, philosophy and literature have described and tried to explain the transformation of natural philosophy in Renaissance Europe. They have also traced the simultaneous rise of a new technology and intellectual responses to it; the flourishing of erudite forms, both classical and medieval in original, of natural and demonic magic; and the struggle to refound magic on the basis of ancient traditions associated with Zoroaster and the Cabala. Particularly ambitious scholars have charted the relation of all of these developments to the Scientific Revolution. The course will begin with a survey of major themes and results of these inquiries.
  2. Philosophies of Nature in the Later Middle Ages. From the thirteenth century onwards, scholastic philosophers, alchemists and astrologers devised both new technical practices and new ways of understanding man's relation to the natural world, drawing heavily on ancient and Islamic sources: for example, a tradition, going back to Aristotle, which insisted that human effort could duplicate the forces of nature, and even change natural processes. The second lecture will examine a number of these developments. A series of case studies will suggest the vitality of natural philosophy, astrology and alchemy in the fourteenth and fifteenth centuries.
  3. The World of the Engineers. One new group of intellectuals became especially prominent in Europe between the late fourteenth and sixteenth centuries: the engineers, as they called themselves (though their interests embraced many areas now seen as belonging to the fine arts). The third lecture will examine both their characteristic practices and the theories about nature, human action, cultural progress and intellectual property that they and their sympathetic observers developed. Special attention will be paid to visual and material, as well as verbal, evidence of their views.
  4. Florentine Neo-Platonism. A close examination of selected works by Marsilio Ficino and Giovanni Pico della Mirandola will characterize their approaches, theoretical and practical, to natural philosophy and natural magic, and show their connections--not fully explored before--to the materials previously covered. This lecture will both pose again some now-traditional questions about them--for example, the identity of the sources that did most to shape their work--and try to raise some new questions about both men's relations to contemporary developments in technology, astronomy and humanistic scholarship.
  5. Occulta philosophia: Magic in a New Key. Henry Cornelius Agrippa's De occulta philosophia, published in full in 1533, became the desk reference for magi and natural philosophers concerned with the practice of natural and demonic magic. Copies were annotated, confiscated, plagiarized, and, above all, employed in myriad practical efforts to summon demonic powers and manipulate natural ones. A close investigation of this rich text, its sources and context in Agrippa's life and world, and its reception will seek to revise accepted accounts. The lecture will also set Agrippa's work into the context of contemporary controversies on humanistic and Hebrew learning.
  6. Magi. A historical synthesis, this lecture will lay out, more systematically than has been done before, the roles played by learned magi in Renaissance Europe. Attention will be paid to the ways in which patronage, conditions of work, religious beliefs and other elements of the wider historical context affected learned magicians' theories and practices. Figures whose work will be examined will include Lemnius, Cardano and della Porta.
  7. Revolution in the Study: Bacon. An investigation of Francis Bacon's natural philosophy, this lecture will examine his views on magic and natural philosophy and his practices as a student of the natural world. Following the vital precedents set by Paolo Rossi and others, it will examine his theoretical works, his actual practices, about which much has been learned in recent years, and his Utopian text, the New Atlantis. An attempt will be made to define with precision the ways in which Bacon drew on, and those in which he rejected, the traditions of learned already discussed. Special attention will be paid to Bacon's project for a historia litteraria of philosophy.
  8. Revolution outside the Study: Campanella. The series of lectures will close with an examination of Tommaso Campanella's efforts to fuse natural philosophy, technics, astrology and magic in order to master and reform the physical and social worlds. Like the lecture on Bacon, it will analyze a wide range of Campanella's theoretical works, as well as the evidence of his followers' interrogations after the destruction of his revolutionary conspiracy.

Teilnahmevoraussetzungen:

Keine.


Hegels philosophische Psychologie


Allgemeines


Veranstaltungsart: Proseminar (2stündig, GkTPh (Neuzeit II), PhA)
Dozentin: Dr. Michaela Boenke
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31/IV, Bibliothek (406) / Montags, 15-17h / ab: 30. April 2001

Beschreibung:

Nachdem das Schicksal der aristotelischen Lehre von der körper-seelischen Identität des Menschen in der Folge des Cartesischen Dualismus seit mindestens 200 Jahren besiegelt schien, war es in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts Hegel gewesen, der in der Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften die aristotelische Psychologie wiederbelebte. "Die Bücher des Aristoteles über die Seele mit seinen Abhandlungen über besondere Seiten und Zustände derselben", erklärte Hegel, seien "noch immer das vorzüglichste oder einzige Werk von spekulativem Interesse über diesen Gegenstand." Hegel machte deutlich, worum es ihm mit dem so anachronistisch scheinenden Bekenntnis zu Aristoteles gegangen ist: darum nämlich, den Geist nicht, wie es die rationelle Psychologie getan habe, als "in nur äußerlicher Beziehung zum Körper stehendes Seelending" aufzufassen, sondern als "mit dem Körper durch die Einheit des Begriffs innerlich verbunden".

Im Seminar wollen wir das Kapitel "Anthropologie" (=Psychologie im heutigen Sinn) sowie weitere ausgewählte Kapitel aus Hegels Philosophie des subjektiven Geistes in der Enzyklopädie von 1830 unter Einbeziehung von Parallelstellen in Aristoteles´ Über die Seele durch eingehende Textlektüre erarbeiten. Dieser Text Hegels ist für den Einstieg in das philosophische Studium geeignet, da er den Weg des erwachenden, zu sich kommenden Bewußtseins über Zustände des Empfindens, Fühlens, Wahrnehmens in klaren Begriffen und unter Einbeziehung psychologischer Kenntnisse seiner Gegenwart beschreibt.

Teilnahmevoraussetzungen:

Teilnahmebedingungen sind intensive Mitarbeit und die Übernahme eines Protokolls.

Literatur:


Lektüre und Interpretation ausgewählter philosophischer Texte aus dem späten Mittelalter und der Renaissance


Allgemeines


Veranstaltungsart: Proseminar (3stündig, GkTPh (Spätmittelalter und Renaissance))
Dozent: Prof. Dr. Eckhard Keßler
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31/IV, Bibliothek (406) / Donnerstags, 10 -13h / ab: 26. April 2001

Beschreibung:

Der Übergang vom Mittelalter zur Renaissance gilt allgemein als Geburtsstunde der Neuzeit. Philosophisch ist er dadurch gekennzeichnet, daß die Grundprobleme der Philosophie - die Beziehung zwischen Sprache und Realität, die Bestimmung des Menschen in seinem Handeln wie der Natur in ihrem Sein und des Verhältnisses des Menschen zur Natur in der kontemplativen Distanz der Wissenschaft wie in der tätigen Auseinandersetzung der Künste - unter Rückgriff auf neue und neu verstandene Quellen und aufgrund neuer Erfahrungen nach neuen Kriterien und neuen Argumentationsformen erörtert und zu lösen versucht werden.

Das Proseminar soll anhand exemplarischer Texte aus dem späten Mittelalter und der Renaissance diesen Veränderungen im Einzelnen nachgehen und in die Interpretation philosophischer Texte unterschiedlicher Argumentationsformen einführen.

Teilnahmevoraussetzungen:

Besondere Teilnahmebedingungen gibt es nicht. Der gleichzeitige Besuch der Vorlesung "Geschichte der Philosophie II: Philosophie des späten Mittelalters und der Renaissance" wird empfohlen. Lateinkenntnisse sind erwünscht aber nicht unabdingbar.

Voraussetzungen für Scheinerwerb:

Für den Erwerb eines Proseminarscheins ist außer dem erfolgreichen Besuch der zugehörigen Vorlesung (Klausur) ein schriftliches Referat nötig.

Literatur:

Die - zumeist lateinisch geschriebenen - Texte werden zu Beginn des Semesters in deutschen (Roh-) Übersetzungen zur Verfügung gestellt, ebenso genauere Literaturangaben zu den einzelnen Texten.

Bemerkungen:

Das Proseminar ist der Überblickvorlesung "Geschichte der Philosophie II: Philosophie des späten Mittelalters und der Renaissance" (Wahlpflichtveranstaltung 2. Semester MA Philosophie und M.Phil.) zugeordnet.


Die Renaissance der Renaissance: Verwandlungen der Geistesgeschichte der frühen Neuzeit im 19. und 20. Jahrhundert


Allgemeines


Veranstaltungsart: Proseminar (2stündig, GkTPh (Spätmittelalter & Renaissance), GkTPh (Neuzeit II), GPh)
Dozent: Dr. Heinrich C. Kuhn
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31/IV, Bibliothek (406) / Mittwochs, 17-19h / ab: 25. April 2001

Beschreibung:

Warum lesen wir Texte toter Philosophen und warum lesen wir sie so wie wir sie lesen?Interesse für Geschichte der Philosophie ist nie selbstverständlich und hat recht verschiedene Gründe, Gründe von Einfluss sowohl auf die Auswahl dessen was an Philosophie der Vergangenheit untersucht wird, als auch darauf, wie es untersucht wird. In einigen Fällen mögen sich diese Gründe und ihre Folgen in unreflektierter Übernahme von Traditionen und Gewohnheiten finden lassen - nicht jedoch im Falle der Geschichte der Philosophie der Renaissance, die im Unterschied zu anderen Epochen der Geschichte der Philosophie nicht Teil eines mehr oder minder ubiquitären Kanons ist. Damit eignen sich Auseinandersetzungen mit Philosophien der Renaissance besonders um Gründe für das Treiben von Philosophiegeschichte und die Wirkungen dieser Gründe auf solches Treiben bewußt zu machen und zu reflektieren.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kommt es zu einem erneuten und entschieden nicht-antiquarischen Interesse an der Geistesgeschichte der Renaissance: zu einer Renaissance der Renaissance, zu bis heute anhaltender, unterschiedlich begründeter aber stets intensiver und nie langweiliger Beschäftigung mit Texten der Renaissance.

Das Seminar wird sich mit Werken des 19. mit 21. Jahrhunderts über Texte, Philosophierende und Philosophien der Renaissance beschäftigen, · und untersuchen aus welchen Gründen diese Werke das behandeln was sie behandeln, und es so behandeln wie sie es behandeln, · wird nach den "verborgenen Programmen", den "Ideologien" hinter den philosophiehistorischen Untersuchungen fragen, · und zu diskutieren haben, ob Arbeiten über Vergangenes ohne die den darüber Arbeitenden jeweils gegenwärtigen Interessen überhaupt möglich sei, · und ob und wenn ja welche Ergebnisse geistesgeschichtlicher, philosophiehistorischer Forschung überzeitliche Gültigkeit beanspruchen können.

Teilnahmevoraussetzungen:

Bereitschaft zu regelmäßiger aktiver Teilnahme an den Diskussionen und Bereitschaft zur Übernahme eines Kurzreferats.

Voraussetzungen für Scheinerwerb:

Proseminararbeit und/oder Übernahme eines Hauptreferats; regelmäßige aktive Teilnahme.

Literatur:

Gelesen werden sollen/können Texte von: Hegel, Schelling, Voigt, Marx, Renan, Gentile, Cassirer, Baron, Bloch, Kristeller, Copleston, Randall, Grassi, Wallace und anderen ... .

Bemerkungen:

Geeignet als Begleitseminar zu den Wahlpflicht-Vorlesungen: · Geschichte der Philosophie II: Die Philosophie des späten Mittelalters und der Renaissance, · Geschichte der Philosophie IV: Die Philosophie der Neuzeit II, · Geschichtsphilosophie.


Die Bestimmung von Vermögen und Leistung des menschlichen Geistes durch Nikolaus von Kues


Allgemeines


Veranstaltungsart: Proseminar (2stündig, PhA, E, MO)
Dozent: Dr. Rudolf Schicker
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31/IV, Bibliothek (406) / Dienstags, 17-19h / ab: voraussichtl. 24. April 2001

Beschreibung:

Nikolaus von Kues zufolge zeichnet der Mensch sich dadurch aus, dass er sich durch Erkenntnishandlungen seine Stellung in der Welt zwischen Gott und den Dingen begreiflich macht. Gott ist als absolute Genauigkeit das unerreichbare, doch intuitiv erfassbare Maß und Kriterium des menschlichen Geistes (mens), der sich die Welt erschließt, indem er den in ihr vorkommenden Dingen und Sachverhalten Grenze und Maß gibt und sie somit definitionstauglich macht. Jede Erkenntnishandlung ist eine schöpferische Annäherung des menschlichen Geistes an Gott und zugleich die begreifende Anerkennung der zur Welt entfalteten göttlichen Einheit. Indem er seine Erkenntnishandlungen des Messens und Bestimmens reflektiert, erkennt der Geist seine zweifache Bezogenheit auf Gott als absolutes Messmaß sowie auf die Welt als den unerschöpflichen, aber mess- und bestimmbaren Erfahrungsgrund.

Literatur:

Die im Seminar zu behandelnden Texte sind die drei im Jahre 1450 verfassten Dialoge 'Der Laie über die Weisheit, über den Geist und die Experimente mit der Waage'.


Was ist Leben?


Allgemeines


Veranstaltungsart: Hauptseminar (2stündig, GkTPh (Antike, Renaissance, Neuzeit I); NPh; MO)
Dozentinnen: Dr. Michaela Boenke & Dr. Sabrina Ebbersmeyer
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31/IV, Bibliothek (406) / Dienstags 11-13 h / ab: 24. April 2001

Beschreibung:

In der heutigen Gesellschaft stellen sich die Fragen nach dem Beginn und dem Ende von Leben immer dringlicher (Geburtenkontrolle, Euthanasie). Innerhalb dieser Diskussionen wird der Begriff des Lebens selbst fraglich: was ist Leben überhaupt, wodurch entsteht es, was sind seine Kriterien? Diese Fragen, die abschließend nicht zu klären sein werden, haben die Philosophie seit ihren Anfängen beschäftigt. Bei näherer Betrachtung scheinen sich die heute vorgebrachten Argumente nur wenig von traditionellen philosophischen Positionen zu unterscheiden. Ausgehend von den antiken Positionen (Platon, Aristoteles, Stoa) werden wir die zentralen Argumente und Fragestellungen von Philosophen der Renaissance und frühen Neuzeit behandeln.

Literatur:

Literaturhinweise: werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.


Magic, Art and Natural Philosophy in Renaissance Europe: related texts


Allgemeines


Veranstaltungsart: Hauptseminar (2stündig, NPh, GkTPh (2: Renaissance))
Dozent: Prof. Dr. Anthony Grafton
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31/IV, Bibliothek (406) / Montags 10-12h/ ab: 11.Juni 2001

Beschreibung:

· Die Veranstaltung findet im Juni und Juli 2001 statt. · Das Seminar wird voraussichtlich in Deutscher Sprache gehalten.· Bitte beachten Sie auch die Informationen zur Vorlesung von Prof. Grafton zum Kontext der in diesem Seminar behandelten Texte.

Literatur:

u.U. vorgesehen: Texte von Alberti, Ficino, Agrippa, Pomponazzi, Cardano zu Kunst, Magie, Naturphilosophie.

Bemerkungen:

Nähere und aktuellere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie - sobald vorliegend - unter URL http://www.phil-hum-ren.uni-muenchen.de/LV/LV2001s.htm#LV72


"Burgherrin aber ist die Vernunft". Die Rolle der ratio in der Moralbegründung des frühen Humanismus.


Allgemeines


Veranstaltungsart: Hauptseminar (2stündig, Eth, GkTPh (Spätmittelalter und Renaissance))
Dozent: Prof. Dr. Eckhard Keßler
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31/IV, Bibliothek (406) / Donnerstags, 18-20h / ab: 26. April 2001

Beschreibung:

Als Ergebnis der spätscholastischen Philosophie hat die Renaissance den Voluntarismus des Scotus und, in seiner Konsequenz, den Nominalismus Ockhams geerbt, welche die Grundlagen der traditionellen Philosophie in Frage stellen und einen Neuansatz fordern. Getragen von den Bedürfnissen der neuen bürgerlichen Laienkultur gibt die Renaissance im Italien des 14. und 15. Jhs. zunächst unter Führung der sog. Humanisten eine Antwort im Bereich der praktischen Philosophie. Unter Verzicht auf eine nicht mehr mögliche transzendente, theologische oder metaphysische Letztbegründung, versucht sie neue Modelle moralischer Handlungsorientierung zu propagieren, die dem Glück und der Wohlfahrt des Einzelnen wie der Allgemeinheit dienen sollen. Dabei werden zum ersten Mal in der Geschichte der Philosophie Strategien und Modelle einer immanent-pragmatischen Normenbegründung entwickelt.

Im Seminar, das als Forschungsseminar konzipiert ist und in den kommenden Semestern unter anderen Fragestellungen fortgesetzt werden wird, soll die wechselnde Rolle der Ratio in den verschiedenen Begründungsversuchen untersucht werden. Tatsächlich ist in den aus der Antike überkommenen Moralphilosophien - seien sie platonisch, aristotelisch oder stoisch inspiriert - die Ratio von zentraler Bedeutung: ihr kommt die Rolle der Beherrschung des affektiven Teils der Seele des Menschen zu; an ihr hat sich der Mensch handelnd zu orientieren. Auf den ersten Blick scheinen die Humanisten - wie der aus Petrarca zitierte Titel des Seminars zeigt - diese Bedeutung der Ratio zu übernehmen. In dem Maße aber, in dem der Ratio die inhaltlichen Prinzipien fragwürdig werden und abhanden kommen, müssen ihre Rolle und ihre Orientierungsleistung neu bestimmt werden. Dieser Prozess der Redefinition der Ratio, der auch eine Reinterpretation der antiken Moralphilosophie einschließt und von verschiedenen Autoren in unterschiedlicher Weise vorgenommen wird, soll Gegenstand des Hauptseminars sein.

Teilnahmevoraussetzungen:

Lateinkenntnisse, die es erlauben, eine deutsche [Roh-] Übersetzung auf ihre Sachhaltigkeit hin zu überprüfen.

Voraussetzungen für Scheinerwerb:

Für den Erwerb eines Scheines sind aktive Teilnahme am Seminar und ein schriftliches Referat erforderlich.

Literatur:

Die dem Seminar zugrundeliegenden Texte werden zu Beginn des Semesters (in der Regel in der - lateinischen oder italienischen - Originalsprache und einer [Roh-] Übersetzung) zusammen mit jeweils einschlägiger Literatur vorgelegt. Zur einführenden Orientierung in die Moralphilosophie der Humanisten wird empfohlen:

Bemerkungen:

Das Hauptseminar gehört zum Hauptstudium MA Philosophie


Einführung in das wissenschaftliche Informationswesen, insbesondere anhand von Gegenständen aus der Geistesgeschichte der Renaissance


Allgemeines


Veranstaltungsart: Kurs: Theoretischer Teil (2stündig)
Dozent: Dr. Heinrich C. Kuhn
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31/IV, Bibliothek (406) / Donnerstags, 13-15h / ab: 26. April 2001

Beschreibung:

Ziele des Kurses (der für Studierende aller Geisteswissenschaften vom ersten bis zum letzten Semester geeignet ist, und der dabei ist zum "Exportmodell" zu werden): · den Teilnehmenden zum einen verbesserte eigene Literatursuchen und Literaturverwendung zu ermöglichen, · und ihnen zum anderen auch außeruniversitär nutzbare und gesuchte Zusatzqualifikationen zu vermitteln die durch Besuch von philosophischen Seminaren und Vorlesungen nicht erlangt werden können.

Was für relevante Informationen gibt es? Wo findet man sie? Wie findet man sie? Wer hilft einem dabei? Wie setzt man sie für eigene Veröffentlichungen ein? Wie erzeugt man Ressourcen die für andere nützlich sind?

Die Veranstaltung soll Kenntnisse über Bedingungen, Techniken und Praktiken wissenschaftlicher Kommunikation vermitteln. Die Beispiele und Schwerpunkte werden - soweit tunlich - aus der Geistesgeschichte der Renaissance gewählt. Die im einzelnen behandelten Themen sind zum guten Teil abhängig von den Interessen und Vorkenntnissen der Teilnehmenden.

Zu den Themen, die behandelt werden, können gehören:

Teilnahmevoraussetzungen:

Studium einer Geisteswissenschaft in gleich welchem Semester. Die Teilnahme am "theoretischen Teil" ist auch ohne Teilnahme an den beiden anderen Kursteilen möglich, erscheint aber nur begrenzt sinnvoll. Bitte halten Sie mit mir Rücksprache, falls Sie nur am "theoretischen Teil" teilnehmen wollen. § Anmeldung - soweit möglich vor Ostern - wird empfohlen (Anmeldeformulare liegen ab spätestens Anfang der Semesterferien im Sekretariat des Seminars [Ludwigstr. 31/IV, Zimmer 402] aus).

Voraussetzungen für Scheinerwerb:

Eine (auf Wunsch auch benotete) Bescheinigung über erfolgreiche Kursteilnahme wird aufgrund regelmäßiger aktiver Teilnahme an allen drei Teilen des Kurses und ausreichender Bearbeitung der Praktikumsaufgaben erteilt.

Literatur:

Verweise auf gedruckte Literatur scheinen wegen der Weite der Gegenstände, und erfahrungsgemäß vor allem wegen der sehr raschen Veränderungen im wissenschaftlichen Informationswesen wenig sinnvoll. Zu einzelnen Themen werden Merkblätter und spezielle Internet-Resourcen zur Verfügung gestellt. Die Leitseite im Internet für diesen Kurs führt zu den elektronischen Kursunterlagen. Ihre URL ist: http://www.phil-hum-ren.uni-muenchen.de/LV/hckKurs01s/


Einführung in das wissenschaftliche Informationswesen, insbesondere anhand von Gegenständen aus der Geistesgeschichte der Renaissance


Allgemeines


Veranstaltungsart: Kurs: Praktikum (10stündig)
Dozent: Dr. Heinrich C. Kuhn
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31/IV, Bibliothek (409 und Umgebung) / Donnerstags, 15-19h u. Freitags 9-13h / ab: 26. April 2001

Beschreibung:

Zu den Zielen und den Behandelten Themen siehe die Angaben zum "theoretischen Teil" des Kurses.

Praktikum: Gelegenheit zum eigenen Üben: In diesem zweiten Kursteil werden auf Basis des im "theoretischen Teil" besprochenen verschiedene Aufgaben durch die Teilnehmer/innen eigenständig bearbeitet, wobei der Dozent jederzeit für Hilfestellungen, Rat, etc. etc. pp. zur Verfügung steht.

Die 10stündige Dauer bezieht sich nicht auf die Zeit, die alle Teilnehmenden vermutlich zur Bearbeitung der Aufgaben benötigen werden (diese Zeit ist in den meisten Fällen erfahrungsgemäß deutlich kürzer), sondern auf die Zeit, in der Sie Anspruch auf jederzeitige Unterstützung durch den Dozenten haben.

Teilnahmevoraussetzungen:

Teilnahme am "theoretischen Teil". § Anmeldung - soweit möglich vor Ostern - wird empfohlen (Anmeldeformulare liegen ab spätestens Anfang der Semesterferien im Sekretariat des Seminars [Ludwigstr. 31/IV, Zimmer 402] aus).

Voraussetzungen für Scheinerwerb:

Eine (auf Wunsch auch benotete) Bescheinigung über erfolgreiche Kursteilnahme wird aufgrund regelmäßiger aktiver Teilnahme an allen drei Teilen des Kurses und ausreichender Bearbeitung der Praktikumsaufgaben erteilt.

Literatur:

Siehe die entsprechenden Informationen zum "theoretischen Teil" des Kurses.

Bemerkungen:

ACHTUNG: Wegen der erfahrungsgemäß erforderlichen sehr hohen Betreuungsintensität und wegen der beschränkten Zahl der zur Verfügung stehenden Praktikums-PCs ist die Teilnehmerzahl begrenzt.


Einführung in das wissenschaftliche Informationswesen, insbesondere anhand von Gegenständen aus der Geistesgeschichte der Renaissance


Allgemeines


Veranstaltungsart: Kurs: Vorstellung und Besprechung von Arbeiten (2stündig)
Dozent: Dr. Heinrich C. Kuhn
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31/IV, 403 / Donnerstags, 10-12h / ab: 2. Mai 2001

Beschreibung:

Colloquium. · Zu den Zielen und den Behandelten Themen siehe die Angaben zum "theoretischen Teil" des Kurses.

In diesem dritten Kursteil wird das vorgestellt und diskutiert, was die Teilnehmenden im Praktikum erarbeitet haben. Zudem besteht von Fall zu Fall die Gelegenheit zur Diskussion einschlägiger neuerer Literatur und neuerer Entwicklungen im wissenschaftlichen Informationswesen, zudem Gelegenheit zu vertiefenden Diskussionen zu Themen, die im "theoretischen Teil" behandelt wurden.

Teilnahmevoraussetzungen:

Teilnahme an den beiden anderen Kursteilen ("Theoretischer Teil" und "Praktikum"): näheres siehe dort.

Voraussetzungen für Scheinerwerb:

Siehe die entsprechenden Informationen zum "Praktikum".

Literatur:

Siehe die entsprechenden Informationen zum "Praktikum".

Bemerkungen:

Siehe die entsprechenden Informationen zum "Praktikum".






Verantwortlich: Dr. Heinrich C. Kuhn (hck@lrz.uni-muenchen.de)
Dokument erstellt: 2000-10-30
Dokument geändert:2001-05-28