Startseite/Home

Seminar für Geistesgeschichte und Philosophie der Renaissance:

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2016/2017



Nota bene: Da sehr viele unserer Lehrveranstaltungen für mehr als einen Studiengang und mehr als ein (Teil-)Modul einschägig sind, haben wir sie hier nur nach ungefährer chronologischer Einordnung der Gegenstände und Dozent/inn/ennamen sowie Veranstaltungstitel geordnet. Nach den Erfahrungen der vergangenen Semester sollten Sie alles was folgt als bis zum faktischen Veranstaltungsbeginn vorläufig, provisorisch, bestenfalls teilgewiss betrachten. Konsultieren Sie — soweit möglich — auch die Angaben im LSF und ggf. auch die Person die die jeweiligen Lehrveranstaltungen abhält!

Dieses Dokument enthält:

Informationen zu:


Dante

Allgemeines

Veranstaltungsart: Spezialvorlesung (2stündig, GkTPh (M/R))
Veranstaltung geeignet für Studierende folgender Studiengänge:

  • BA Studiengang Philosophie (Hauptfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • BA Studiengang Philosophie (Nebenfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • MA Studiengang Philosophie (i.w.S.)
  • MA Studiengang Mittelalter- und Renaissancestudien
  • einschlägige Promotionsstudiengänge

Dozent: Prof. Dr. Thomas Ricklin
Ort / Zeit / Anfang: Hauptgebäude, Raum D 209 / Montags, 14-16h / ab: 17. Oktober 2016 Diese Verantstaltung wird leider entfallen!

Beschreibung:

Da der Dozent gegenwärtig vielleicht etwas vermessen an einer Monographie zu Dante Alighieri arbeitet, erlaubt er sich, seine bisherigen, teils wenig traditionellen Resultate vor einem Publikum aller Altersklassen und Interessenlagen öffentlich vorzutragen und zu erproben.

Literatur:

  • Giovanni di Boccaccio (sic.), Das Leben Dantes, anonyme Übersetzung, Leipzig, Im Insel-Verlag, 1965.
  • Giorgio Inglese, Vita di Dante, Una biografia possibile, Roma, Carocci 2015.


Petrarca über den Fürsten

Allgemeines

Veranstaltungsart: Seminar und Lektürekurs (2stündig, GkTPh(Renaissance))
Veranstaltung geeignet für Studierende folgender Studiengänge:

  • BA Studiengang Philosophie (Hauptfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • BA Studiengang Philosophie (Nebenfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)

Dozent: Prof. Dr. Thomas Ricklin
Ort / Zeit / Anfang: Hauptgebäude, Raum E 206 / Mittwochs, 12-14h / ab: 19. Oktober 2016 Diese Verantstaltung wird leider entfallen!

Beschreibung:

Anders als eine Machiavelli hörige Moderne glauben machen will, kennt die Renaissance eine ganze Reihe von Schriften, die explizit als Werke der politischen Theorie gelten dürfen. Um einen solchen Text handelt es sich zweifelsohne auch bei Petrarcas langem Brief an Francesco Carrara, Herr von Padua (Sen. 14.1) aus dem Jahr 1373 über die Frage Qualis esse debeat qui rempublicam regit (Wie der sein sollte, der ein Gemeinwesen lenkt). Wir lesen diesen Text behutsam und werden dabei über die Renaissance und über die Politik gleichermaßen neue Einsichten gewinnen.

Literatur:

  • Francesco Petrarca, Über den Fürsten, herausgegeben und übertragen von M. Wien, Wilhelmsfeld/Heidelberg, Books on Demand 2005. (Eine Kopiervorlage ist vorhanden)


Pizan - Stadt der Frauen

Allgemeines

Veranstaltungsart: BA Lektürekurs Klassiker (2stündig, GkTPh(Renaissance))
Veranstaltung geeignet für Studierende folgender Studiengänge:

  • BA Studiengang Philosophie (Hauptfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • BA Studiengang Philosophie (Nebenfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)

Dozent: Prof. Dr. Thomas Ricklin
Ort / Zeit / Anfang: Hauptgebäude, Raum D Z003 / Dienstags, 12-14h / ab: . Oktober 2016 Diese Verantstaltung wird leider entfallen! Aber Dr. Christian Kaiser hält zur gleivchen Zeit, am gleichen Ort, einen Lektrürekurs Klassiker mit gleichem Titel, Thema, Ankündigungstext.

Beschreibung:

Christin de Pizan (ca. 1364 – um 1430) ist eine der herausragenden Autorinnen des späteren Mittelalters, die anders als viele ihrer schreibenden Zeitgenossinnen nicht in einem Kloster gewirkt hat sondern mitten in der französischen Zivilgesellschaft. Mitten in dieser Gesellschaft konstruiert sie denn auch mittels ihrer Texte, die deutlich von Dante, Boccaccio und Petrarca inspiriert sind, einen bisher unbekannten Ort, die Cité des Dames. Wir lesen diesen Text in der gelungenen deutschen Übersetzung von Margarete Zimmermann und lernen dabei ein Stück philosophischen Diskurs kennen, um das die Philosophiegeschichte des Mainstreams nach wie vor kaum weiß.

Voraussetzungen für Scheinerwerb:

1 Essay

Literatur:

  • Christine de Pizan, Das Buch von der Stadt der Frauen, übersetzt von M. Zimmermann, München, dtv 1990.
  • Christine de Pizan, Le Livre de la Cité des Dames of Christine de Pisan: a critical edition. Hg. von Maureen Cheney Curnow, 2 Bde. Diss. Vanderbilt University 1975.
  • M. Zimmermann, Christine de Pizan, Reinbek bei Hamburg, Rowohlts Monographien, 2002


Pizan - Stadt der Frauen

Allgemeines

Veranstaltungsart: BA Lektürekurs Klassiker (2stündig, GkTPh(Renaissance))
Veranstaltung geeignet für Studierende folgender Studiengänge:

  • BA Studiengang Philosophie (Hauptfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • BA Studiengang Philosophie (Nebenfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)

Dozent: Dr. Christian Kaiser
Ort / Zeit / Anfang: Hauptgebäude, Raum D Z003 / Dienstags, 12-14h / ab: . Oktober 2016

Beschreibung:

Christin de Pizan (ca. 1364 – um 1430) ist eine der herausragenden Autorinnen des späteren Mittelalters, die anders als viele ihrer schreibenden Zeitgenossinnen nicht in einem Kloster gewirkt hat sondern mitten in der französischen Zivilgesellschaft. Mitten in dieser Gesellschaft konstruiert sie denn auch mittels ihrer Texte, die deutlich von Dante, Boccaccio und Petrarca inspiriert sind, einen bisher unbekannten Ort, die Cité des Dames. Wir lesen diesen Text in der gelungenen deutschen Übersetzung von Margarete Zimmermann und lernen dabei ein Stück philosophischen Diskurs kennen, um das die Philosophiegeschichte des Mainstreams nach wie vor kaum weiß.

Voraussetzungen für Scheinerwerb:

1 Essay

Literatur:

  • Christine de Pizan, Das Buch von der Stadt der Frauen, übersetzt von M. Zimmermann, München, dtv 1990.
  • Christine de Pizan, Le Livre de la Cité des Dames of Christine de Pisan: a critical edition. Hg. von Maureen Cheney Curnow, 2 Bde. Diss. Vanderbilt University 1975.
  • M. Zimmermann, Christine de Pizan, Reinbek bei Hamburg, Rowohlts Monographien, 2002


Humanisten und das Konzept des Humanismus

Allgemeines

Veranstaltungsart: Seminar und Lektürekurs (2stündig, GkTPh(Renaissance))
Veranstaltung geeignet für Studierende folgender Studiengänge:

  • BA Studiengang Philosophie (Hauptfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • BA Studiengang Philosophie (Nebenfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)

Dozent: Dr. Manuela Kahle
Ort / Zeit / Anfang: Raum wird noch bekanntgegeben. / 15.02.2017 bis 17.02.2017, 10h s-t. bis 18h / ab: 24. November 2016 bzw. 15. Februar 2017

Beschreibung:

Aufbauend auf den Ergebnissen des Seminars aus dem SoSe "Humanismus in der Renaissance - Konzepte und ihre Relevanz" werden die erarbeiteten Konzepte exemplarisch am Beispiel einiger als Humanisten geltenden Autoren und entsprechenden Texten überprüft werden. Die Teilnahme am Seminar im SoSe ist keine Voraussetzung.

Teilnahmevoraussetzungen:

Anmeldung bis 15.11.2016 unter manuela.kahle@lrz.uni-muenchen.de

Bemerkungen:

Einführungsveranstaltung: 24.11.2016 , 18h s.t. bis 20h, Hauptgebäude Raum M 001

Reaktionelle Anmerkung hck: Das in der Beschriebung erwähnte Seminar im Sommersemester musste leider entfallen.


Der Streit um die Willensfreiheit in der Renaissance

Allgemeines

Veranstaltungsart: Seminar und Lektürekurs (2stündig, GkTPh(Renaissance), PhA)
Veranstaltung geeignet für Studierende folgender Studiengänge:

  • BA Studiengang Philosophie (Hauptfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • BA Studiengang Philosophie (Nebenfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)

Dozent: PD Dr. phil. habil. Michaela Boenke
Ort / Zeit / Anfang: Hauptgebäude, Raum D Z005 / Mittwochs 12-14h / ab: 19. Oktober 2016

Beschreibung:

Die in der Philosophiegeschichte kontrovers diskutierte Frage nach der Willensfreiheit erreichte einen Höhepunkt mit dem Dialog "Über den freien Willen" des Renaissancehumanisten Lorenzo Valla (1405/07 – 1457). Darin weist er Boethius´ philosophische Lösung in dessen "Trost der Philosophie" (verfasst 525/6) zurück. Martin Luther schloss mit seiner Schrift "De servo arbitrio" (Über den geknechteten Willen, 1525) an Vallas Prädestinationslehre an, wobei er gegen Erasmus von Rotterdam stritt. Schließlich hat Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 – 1716) in der "Theodizee" Vallas Text weitergesponnen. Wir werden gemeinsam Auszüge aus den genannten Schriften und weiteren lesen und diskutieren.

Teilnahmevoraussetzungen:

Protokoll und/oder Referat


Gesammelte Naturdinge

Allgemeines

Veranstaltungsart: Seminar und Essaykurs (2stündig, GkTPh(Renaissance), WT, E, NPh, Ae)
Veranstaltung geeignet für Studierende folgender Studiengänge:

  • BA Studiengang Philosophie (Hauptfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • BA Studiengang Philosophie (Nebenfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • MA Studiengang Philosophie (i.w.S.)
  • MA Studiengang Mittelalter- und Renaissancestudien

Dozent: Dr. Heinrich C. Kuhn
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31 - 028 / Donnerstags, 14-16h / ab: 20. Oktober 2016 Diese Verantstaltung wird leider entfallen! (Es ist vorgesehen, sie im Wintersemester 2017/2018 nachzuholen.)

Beschreibung:

Der Umgang mit Naturdingen und ihrer Vielfältigkeit ist zunächst nicht zuletzt deshalb problematisch, weil Naturdinge nicht von uns gemacht sind, nicht offensichtlich in Ordnungen stehen die von uns gemacht sind, qua Naturding nicht menschlichen Zielen dienen, uns in mindestens einigen Aspekten fremd sind.

Werden Naturdinge von Menschen gezielt gesammelt (und ggf. bearbeitet, und beschrieben, und geordnet, und als gesammelte betrachtet) so sind diese gesammelten Naturdinge zugleich menschliche Dinge, und so stehen diese gesammelten (&c.) Naturdinge unter menschlichen Zielen, in menschlichen Ordnungen.

Dieses Seminar widmet sich gesammelten Naturdingen in Sammlungen der Renaissance, und theoretischen Texten der Renaissance dazu was Sammlungen sind, wie man sammelt, wie man ordnet.

Wir werden Inventare studieren, und theoretische Texte (mindestens von Quiccheberg und Aldrovandi) lesen und diskutieren.


Das Vermächtnis Ernst Cassirers: eine "Philosophie der Kultur"

Allgemeines

Veranstaltungsart: Seminar und Lektürekurs (2stündig, E, PhA, GdP-N II)
Veranstaltung geeignet für Studierende folgender Studiengänge:

  • BA Studiengang Philosophie (Hauptfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • BA Studiengang Philosophie (Nebenfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)

Dozent: Dr. Gabriele Sprigath
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31 - 028 / Mittwochs, 16-18h / ab: 19. Oktober 2016

Beschreibung:

Ernst Cassirer (1874-1945) hat die Frage "Was ist der Mensch?" in den Mittelpunkt seines Lebens-werkes gestellt. In dem dreibändigen Werk "Philosophie der symbolischen Formen" (1923-29) hat er philosophiehistorisch begründet, dass das Tun des Menschen bedeutungsvoll und symbolisie-rend ist. Im Exil in Stockholm (1939-42) erweitert er seinen Begriff von Philosophie um eine "philosophische Anthropologie" und fragt nach den Ursachen des "Unbehagens in der Kultur" in der "Moderne". In seinen beiden letzten, n den USA entstandenen Werken "An Essay on Man" (1944) und "The Myth of the State" (1946) bestimmt er den Menschen als "animal symbolicum".

Literatur:

Wir lesen "Versuch über den Menschen. Einführung in eine Philosophie der Kultur" (deutsche FAssung von "An Essay on Man").

Bemerkungen:

Ernst Cassirer (1874-1945) hat die Frage "Was ist der Mensch? in den Mittelpunkt seines Lebens-werkes gestellt. In dem dreibändigen Werk "Philosophie der symbolischen Formen" (1923-29) hat er philosophiehistorisch begründet, dass das Tun des Menschen bedeutungsvoll und symbolisie-rend ist. Im Exil in Stockholm (1939-42) erweitert er seinen Begriff von Philosophie um eine "philo-sophische Anthropologie" und fragt nach den Ursachen des "Unbehagens in der Kultur" in der "Moderne". In seinen beiden letzten, in den USA entstandenen Werken "An Essay on Man" (1944) und "The Myth of the State" (1946) bestimmt er den Menschen als "animal symbolicum". Wir lesen "Versuch über den Menschen. Einführung in eine Philosophie der Kultur" (deutsche FAssung von "An Essay on Man"). Das Seminar führt in das systematische Arbeiten mit Texten ein.


Paul Feyerabend, Wider den Methodenzwang

Allgemeines

Veranstaltungsart: Seminar und Essaykurs (2stündig, WT)
Veranstaltung geeignet für Studierende folgender Studiengänge:

  • BA Studiengang Philosophie (Hauptfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • BA Studiengang Philosophie (Nebenfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • MA Studiengang Philosophie (i.w.S.)
  • einschlägige Promotionsstudiengänge

Dozent: Prof. Dr. Thomas Ricklin
Ort / Zeit / Anfang: Hauptgebäude, Raum E 206 / Donnerstags, 12-14h / ab: 20. Oktober 2016 Diese Verantstaltung wird leider entfallen!

Beschreibung:

Paul Feyerabend gehört zu den renommiertesten Kritikern allzu selbstsicherer Wissenschaft. Gemeinsam lesen wir seinen Klassiker Wider den Methodenzwang (Against Method. Outline of an Anarchistic Theory of Knowledge 1976) und versuchen dabei herauszuarbeiten, was eine neugierige und weltläufige Philosophiegeschichte von Feyerabend lernen kann.

Literatur:

  • Paul Feyerabend, Wider den Methodenzwang, Frankfurt a.M., Suhrkamp 1983 (stw597)
  • Paul Feyerabend, Zeitverschwendung, Frankfurt a.M., Suhrkamp 1995.


Methoden und Werkzeuge der Mittelalter- und Renaissancestudien

Allgemeines

Veranstaltungsart: Übung (2stündig, GkTPh(Renaissance))
Veranstaltung geeignet für Studierende folgender Studiengänge:

  • MA Studiengang Mittelalter- und Renaissancestudien

Dozent: Dr. Heinrich C. Kuhn
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31 - 028 / Dienstags 10-12h / ab: 18. Oktober 2016 Diese Verantstaltung wird erst am 8. November 2016 beginnen!

Beschreibung:

Methoden und Werkzeuge:

U.a. mögliche Gegenstände:

  • fachliche Zugangsweisen (und ihre Unterschiede)
  • principium caritatis für Fortgeschrittene
  • Lateinische und volkssprachliche Paläographie
  • historische Buchkunde
  • einschlägige Datenbanken
  • Editionskunde
  • Latein lesen lernen
  • Kommunikationswerkzeuge
  • Kurzeinführung Digital Humanities Methoden
  • u.U. Kurzexkursionen
  • etc. etc. pp.
  • (Was wir behandeln werden, und wie und wie intensiv wir es behandeln werden: richtet sich nach den Vorkenntnissen und Interessen der Teilnehmer/innen.)

    Teilnahmevoraussetzungen:

    Studium im Masterstudiengang Mittelalter- und Renaissancestudien. Eventuell an einer Teilnahme interessierte Personen, die in einem anderen Studiengang studieren mögen sich bitte vor Semesterbeginn an den Dozenten (email: hck@lrz.uni-muenchen.de) wenden, um zu erfahren, ob ausnahmsweise auch für sie eine Teilnahme möglich ist.

    Bemerkungen:

    Pflichtveranstaltrung für die Teilnehmer/innen am Masterstudiengang "Mittelalter- und Renaissancestudien" im ersten Semester.

    Um die Möglichkeit für Vertiefungen, weitere Übungen, Problemlösungshilfen zu geben: wird zu dieser Veranstaltung auch eine Übung/einTutorium angeboten.


Forschungskolloquium/Abschlusskolloquium: Philosophie der Renaissance, Politische Philosophie vor ca. 1700, Arbeiten unter Verwendung von "Digital Humanities"-Methoden

Allgemeines

Veranstaltungsart: Colloquium (2stündig, GkTPh(Renaissance))
Veranstaltung geeignet für Studierende folgender Studiengänge:

  • BA Studiengang Philosophie (Hauptfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • MA Studiengang Philosophie (i.w.S.)
  • MA Studiengang Mittelalter- und Renaissancestudien

Dozent: Dr. Heinrich C. Kuhn
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31 - 028 / Montags, 10-12h / ab: 17. Oktober 2016 Diese Verantstaltung startet erst am 31. Oktober!

Beschreibung:

Vorstellung und Diskussion von Entwürfen und Texten (vornehmlich oder ausschließlich) der Teilnehmer/innen zur Geschichte der Philosophie zwischen ca. 1350 bis ca.1650, und zu Themen der Politischen Philosophie von der Antike bis zum 17. Jahrhundert. Ebenfalls willkommen sind Studierende die die von ihnen gewählten Themen ganz oder teilweise mit "Digital Humanities"-Methoden bearbeiten. Zudem Gelegenheit zur gemeinsamen Erörterung (und Lösung) von bei der Beschäftigung mit derlei Themen auftretenden Problemen, verwendbaren Methoden, etc.. Soweit Zeit verfügbar ist: Betreuung von in Vorbereitung und/oder im Werden begriffener Arbeiten der Teilnehmer/innen zur Geschichte der Philosophie zwischen ca. 1350 bis ca.1650 (aber ohne Descartes) und zu Themen der Politischen Philosophie von der Antike bis zum 17. Jahrhundert. Zudem Gelegenheit zur Erörterung (und Lösung) von bei der Beschäftigung mit derlei Themen auftretenden Problemen im (halbwegs) kleinen Kreise.

Teilnahmevoraussetzungen:

Studierende die Betreuung zu / Teilnahme mit einem Thema zur Politischen Philosophie wünschen: mögen bitte beachten, dass ich nur für Arbeiten mit mindestens auch historischem Fokus zur Verfügung stehe.

Bemerkungen:

Vorstellung und Diskussion von Entwürfen und Texten (vornehmlich oder ausschließlich) der Teilnehmer/innen zur Geschichte der Philosophie zwischen ca. 1350 bis ca.1650, und zu Themen der Politischen Philosophie von der Antike bis zum 17. Jahrhundert. Ebenfalls willkommen sind Studierende die die von ihnen gewählten Themen ganz oder teilweise mit "Digital Humanities"-Methoden bearbeiten. Zudem Gelegenheit zur gemeinsamen Erörterung (und Lösung) von bei der Beschäftigung mit derlei Themen auftretenden Problemen, verwendbaren Methoden, etc.. Soweit Zeit verfügbar ist: Betreuung von in Vorbereitung und/oder im Werden begriffener Arbeiten der Teilnehmer/innen zur Geschichte der Philosophie zwischen ca. 1350 bis ca.1650 (aber ohne Descartes) und zu Themen der Politischen Philosophie von der Antike bis zum 17. Jahrhundert. Zudem Gelegenheit zur Erörterung (und Lösung) von bei der Beschäftigung mit derlei Themen auftretenden Problemen im (halbwegs) kleinen Kreise. Die Veranstaltung richtet sich nicht zuletzt an Studierende des Masterstudiengangs "Mittelalter- und Renaissancestudien" die erwägen mich als einen der beiden Betreuer/innen ihrer Masterarbeit zu wählen, oder die dies bereits getan haben.


Propädeutikum Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten im Fach Philosophie

Allgemeines

Veranstaltungsart: Propädeutikum (2stündig, Techniken, Methoden)
Veranstaltung geeignet für Studierende folgender Studiengänge:

  • BA Studiengang Philosophie (Hauptfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)

Dozent: Dr. Heinrich C. Kuhn
Ort / Zeit / Anfang: Hauptgebäude, Raum M 110 / Dienstags, 14-16h / ab: 18. Oktober 2016 Diese Verantstaltung startet erst am 25. Oktober!

Beschreibung:

Überzeugend argumentieren. Schreiben. Vortragen. Literatur suchen, finden, verwenden, verzeichnen. Philosophische Texte gründlich und oberflächlich lesen. Zeitmanagement. Strukturen, Stellen, Stipendien. Und manches mehr: Die Veranstaltung versucht einen Überblick über das zum Studium der Philosophie nützliche Handwerkszeug, nützliche Fähigkeiten, sowie Wissen um Kontexte, Bedingungen und Möglichkeiten zu vermitteln.

Ab spätestens eine Woche vor Semesterbeginn wird es voraussichtlich auch Informationen zur Veranstaltung unter http://www.phil-hum-ren.uni-muenchen.de/LV/hckProp16w/ geben.

Zu den Sitzungen dieser Veranstaltung werden (im Normalfall: wöchentlich) Übungsaufgaben gestellt. Zur Hilfe zur Überwindung etwaig auftretender Bearbeitungsprobleme und ggf. auch zur ausführlicheren Diskussion weiterführender Fragen wird eine Übung/Tutorium zu dieser Veranstaltung angeboten (deren/dessen Besuch fakultativ ist).


Tutorium/Übung zu den Veranstaltungen von Heinrich C. Kuhn "Einführung in das wissenschaftli-che Arbeiten im Fach Philosophie (Propädeutikum)" und "Methoden und Werkzeuge der Mittelal-ter- und Renaissancestudien"

Allgemeines

Veranstaltungsart: Übung (2stündig, GdP-M/R, WT, E)
Veranstaltung geeignet für Studierende folgender Studiengänge:

  • BA Studiengang Philosophie (Hauptfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • MA Studiengang Mittelalter- und Renaissancestudien

Dozent: Dr. Heinrich C. Kuhn
Ort / Zeit / Anfang: Ludwigstr. 31 - 028 / Montags 14-16h / ab: 24. Oktober 2016 Diese Verantstaltung startet erst am 31. Oktober!

Beschreibung:

Gelegenheit für unterstützte praktische Umsetzung des in der Übung bzw. im Tutorium behandelten, Gelegenheit zur Besprechung und (hoffentlich) gemeinsamen Lösung aufgetretener Probleme, Hilfestellung bei der Bearbeitung von Aufgaben, etc..

Teilnahmevoraussetzungen:

Teilnahme an einer der beiden Übungen zu denen dies hier eine Begleitveranstaltung ist.

Bemerkungen:

Gelegenheit für unterstützte praktische Umsetzung des in der Übung bzw. im Tutorium behandelten, Gelegenheit zur Besprechung und (hoffentlich) gemeinsamen Lösung aufgetretener Probleme, Hilfestellung bei der Bearbeitung von Aufgaben, etc.. Der Besuch dieser Veranstaltung ist fakultativ, und die wenigsten Teilnehmer/innen werden wohl an allen Sitzungen teilnehmen. Die Formate sind wechselnd (von 1-zu-1 oder 1-zu-2 Tutoriensit-zungen zu praktischen und angeleiteten Übungen in Kleingruppen).


Kolloquium

Allgemeines

Veranstaltungsart: Colloquium (2stündig, GkTPh(Renaissance))
Veranstaltung geeignet für Studierende folgender Studiengänge:

  • BA Studiengang Philosophie (Hauptfach, alle Prüfungs- und Studienordnungen)
  • MA Studiengang Philosophie (i.w.S.)
  • MA Studiengang Mittelalter- und Renaissancestudien
  • einschlägige Promotionsstudiengänge
  • Nicht-modularisierter M.A. Studiengang

Dozent: Prof. Dr. Thomas Ricklin
Ort / Zeit / Anfang: Prof.-Huber-Pl. 2 (V) Raum LEHRTURM-VU107 / Donnetrstags, 10-12h / ab: 20. Oktober 2016 Diese Verantstaltung wird leider entfallen!

Beschreibung:

In dieser 14 täglichen, zweistündigen Veranstaltung stellen Mitglieder und Gäste des Seminars für Geistesgeschichte und Philosophie der Renaissance laufende Forschungsprojekte vor und üben sie auswärtige Vorträge, während Studierende ihre Qualifikationsarbeiten präsentieren und mit einem interessierten, handverlesenen Publikum diskutieren.

Bemerkungen:

14täglich!



Ansprechpartner (Contact): Dr. Heinrich C. Kuhn (hck@lrz.uni-muenchen.de)
Dokument erstellt (Created): 2016-06-29
Dokument geändert (Last update): 2016-10-25